Märchenhafte Wälder und charmante Dörfer

Winterwanderungen durch die Aktiv- und Naturregion im Silbernen Erzgebirge

Wer in der Winterzeit einmal dem Weihnachtstrubel entgehen möchte oder nach dem guten Weihnachtsessen ein bisschen Bewegung braucht, den locken zahlreiche schöne Wanderwege in die Aktiv- und Naturregion im Silbernen Erzgebirge. Von kurzen Spaziergängen bis zu längeren Wanderungen gibt es viele Möglichkeiten, die Winterlandschaft und beschaulichen Dörfer des Weihnachtslandes zu entdecken.


Wanderweg entlang der Mulde in Rechenberg-Bienenmühle, Ortsteil Holzhau, Foto: Jasmin Faust

Weihnachtseinkäufe und Geschäfte-Bummel in Seiffen für lassen sich super verbinden mit einer leichten Wanderung auf den Schwartenberg. Ausgehend von der Ortsmitte führt der fast 6km lange Weg zur Alten Glashütte und dem Glashüttenteich und geht über in den Kammweg hinauf zum Schwartenberggipfel, wo Sie bei gutem Essen in einem der Gasthöfe einen Panoramablick über die Region genießen können. „Aufgetankt“ geht es zurück ins Spielzeugdorf, wo weitere Highlights für die ganze Familie, wie das Spielzeugmuseum und viele erzgebirgische Holzkunstgeschäfte, warten.


Der Museumskomplex am Nussknackermuseum begeistert mit zahlreichen Weltrekorden und seiner Motorradausstellung große und kleine Besucher und ist zudem ein idealer Ausgangspunkt für einen Spaziergang durch das Dorf zum Schloss Purschenstein, welches zu jeder Jahreszeit märchenhafte Fotomotive bietet. Weiter geht’s über die Alte Salzstraße, durch den Wald, vorbei am Flächennaturdenkmal Schwemmteiche und zum Gasthof „Kleines Vorwerk“ Sayda, wo Sie sich in aller Behaglichkeit und erzgebirgischen Gastfreundschaft mit hausgemachten sächsischen, saisonalen und weihnachtlichen Köstlichkeiten kulinarisch verwöhnen lassen können.


Flächennaturdenkmal Schwemmteiche, Sayda, Foto: Undine Weise

Eine weitere leichte Rundwanderung von ca. 6km führt vom Teichhaus im Rechenberg-Bienenmühler Ortsteil Holzhau durch den Wald nah entlang der tschechischen Grenze bis zum Abzweig zur Steinkuppe. Von der Steinkuppe geht es etwas abwärts den Schildern nach zum Hotel Fischerbaude in Ober-Holzhau, unweit des bekannten Höhenlanglaufgebietes und des Skilifts. Im Ortskern von Holzhau, im Hotel Lindenhof, können Sie gemütlich rasten, bevor es zurück zum Teichhaus geht.


Ideal für Familien ist auch die Kinderspielplatz-Tour von Mulda nach Dorfchemnitz, die vom Muldaer Erlebnisbad aus durch den Wald zum Abenteuerspielplatz in Blockhausen führt. Neben der Möglichkeit zur Rast und einem Picknick am längsten Holztisch der Welt können Sie unzählige beeindruckende Werke der Kettensägekunst bestaunen.

Wanderweg vom Teichhaus nach Holzhau/ Rechenberg-Bienenmühle, Foto: Jasmin Faust




5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen